#LeaveNoOneBehind

#LeaveNoOneBehind! Auch und gerade in Zeiten von Corona braucht es weltweite Solidarität und Hilfe für geflüchtete Menschen.

 
Wir haben es nicht vergessen! Wir dürfen es nicht vergessen!
 
… dass über 30.000 Schutzsuchende in Aufnahmezentren auf den griechischen Inseln leben müssen, die für 5.400 Menschen konzipiert wurden.
… dass die Basisgrundversorgung der Menschen dort nicht gesichert ist.
… dass unter diesen Umständen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus nicht entsprechend umgesetzt werden können.
 
Katastrophale, menschenunwürdige Zustände
 
Die Zustände in den Flüchtlingslagern waren schon vor der Corona-Krise katastrophal und menschenunwürdig! Die Corona-Krise zeigt das nur noch deutlicher. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus können in den Lagern unmöglich umgesetzt und eingehalten werden.
 
 
 
 
Fotos: DerStandard (1), UNICEF (2,3), Deutsche Welle/DW (4,5,6)
 
Im Camp Moria auf der Insel Lesbos etwa, wo rund 22.000 Menschen auf engstem Raum zusammengepfercht leben, ist Abstand halten unmöglich.
Bis zu 300 Menschen teilen sich eine Toilette und es gibt im Schnitt einen Wasserhahn für 1.300 Menschen. Hygienevorschriften können so nicht eingehalten werden.
 
Es fehlt an Platz, hygienischer Versorgung, Medizin, Lebensmitteln und Zukunftschancen! Wir dürfen die Augen vor diesem Unglück nicht verschließen!
Während die griechischen Inseln an ihre Aufnahmegrenzen stoßen, hätte Europa die Kapazitäten, um diesen Menschen Schutz zu gewähren. Die Schutzsuchende warten auf Solidarität von Europa.
 
#LeaveNoOneBehind
 
Mach auch du aufmerksam auf die humanitäre Tragödie in den europäischen Camps!
Zeig, dass du das Leid geflüchteter Menschen in europäischen Camps nicht vergessen hast und verbreite die Botschaft, dass niemand zurückgelassen werden darf:
 
  • Schnapp dir Kreide und schreib auf die Straße, schnapp dir einen Stift und schreib auf deine Maske, häng einen Banner aus deinem Fenster, mach Sticker, mach was du willst... mach aufmerksam!
  • Schreib deine Message mit dem Hashtag #LeaveNoOneBehind!
  • Mach ein Foto und poste es mit dem Hashtag!
  • Erzähl deinen Bekannten von der katastrophalen Situation in griechischen Camps.
 
Du hast Fragen? Denn melde dich bei uns! Wir informieren und beraten dich gerne.
» Schreib uns ein E-Mail an youngcaritas@caritas-wien.at oder
» ruf uns an unter +43 1 367 25 57 - 25.