LaufWunder Villach

Gemeinsam gelingt Großes: 645 SchülerInnen legten heute bei unserem LaufWunder in Villach 4555 Kilometer für Kinder und Mütter in Not zurück. Bei der Aktion im Vorjahr kamen 3600 Euro für Hilfsprojekte zusammen.

Auf die Plätze, fertig, los! Voll Begeisterung und Motivation „spulten“ am 23. Mai 2019 zu Hitparadenmusik und bei idealem Wetter 645 LäuferInnen am „Wasenboden“ in Villach Kilometer für Kilometer „ab“. „Ich bekomme von meiner Mama zwei Euro pro Kilometer. Zehn Kilometer sollen es schon werden. Das Geld ist für Mütter in Not“, erzählte Michael (16), Schüler des CHS Villach, noch vor dem Start. Und Leonie (14) vom BRG Spittal tat mit, „weil ich gerne soziale Projekte unterstütze, meinen Mitmenschen helfen will, weil ich sportlich bin und gerne laufe“.

Diese Schulen machten das LaufWunder 2019 wahr

Mit vollem Elan waren die Volksschulen 3 und 2, das BRG Spittal, BG St. Martin, CHS Villach und das „Haus Antonius“ aus Treffen mit dabei. Angefeuert wurden die TeilnehmerInnen von Angehörigen, LehrerInnen, Caritasdirektor Josef Marketz und Moderator Toni Wolliger. Beeindruckende 4555 Kilometer kamen für Kinder und Mütter in Not zusammen. Im Vorjahr wurden 3403 Kilometer „erlaufen“. Damals brachte die Aktion in Villach rund 3600 Euro für Caritas-Hilfsprojekte.

Hilfe für Kinder in Kärnten und Nairobi

Bevor die TeilnehmerInnen ihre Sportschuhe geschnürt haben, sensibilisierten wir an den Schulen die Kinder und Jugendlichen für soziale Themen wie Armut und informierten über die Hilfsprojekte. Die Läuferinnen und Läufer entscheiden selbst, ob sie mit ihrem – von SponsorInnen, wie Mama, Papa, Onkel oder Nachbarn – finanzierten Lauf die Kinder in den Lerncafés, Mütter in Not in Kärnten oder Straßenkinder in den Slums von Nairobi unterstützen. Marketz, der selbst mitgelaufen ist, dankte allen SchülerInnen für ihren Einsatz: „Alle haben Spaß und Freude.“ Auch die Schulkinder in Afrika „haben ihn, aber nicht so viele Möglichkeiten. Ihr unterstützt mit eurem Lauf die Kinder in Afrika. Das macht mir doppelt Freude“.

Motivation zu Bewegung und Solidarität

Das CHS Villach (Centrum für humanberufliche Schulen) nimmt seit Anfang des LaufWunders an dieser Charity-Aktion teil. Elisabeth Wernig-Biedermann, Religionslehrerin am CHS, findet die Idee dahinter gut, „junge Leute zu Bewegung und Solidarität zu motivieren. Es ist schön zu sehen, dass so viele Schülerinnen und Schüler mitmachen, dass sie in Gemeinschaft laufen und konkret benachteiligten Menschen helfen“.

Beeindruckendes Engagement

Verena Christina Petzner und Sandra Disho von unserer youngCaritas sind begeistert vom großartigen Einsatz der jungen Läuferinnen und Läufer: „Es ist beeindruckend, mit wie viel Engagement und mit welcher Freude sie sich für Mitmenschen in Not einsetzen. Der heutige Lauf hat wieder bewiesen, dass Großes gelingt, wenn alle zusammenhelfen.“ Petzner und Disho danken in diesem Sinne auch allen UnterstützerInnen und SponsorInnen, nämlich Medienpartnerin „Kleine Zeitung“, Joschis PR, Wolliger Sports, Landesjugendreferat und SPAR, Katholische Jugend, Kärntner Sparkasse und Stadt Villach.

Fotos findet ihr hier.