6 Monate nach dem LaufWunder - Was hat sich getan?

LaufWunder

Bereits ein halbes Jahr ist es her, dass sich Hunderte Jugendliche für Kinder und Jugendliche in den Little Prince Zentren (Armenien) und im Haus Terra (Landeck) eingesetzt haben. Was hat sich in der Zwischenzeit mit dem erlaufenen Geld umsetzen lassen? Die Kolleg/innen berichten:

"Mit den Einnahmen des Laufwunders wurde in den letzten drei Monaten das tägliche Mittagessen in den Kleine Prinz Zentren in Gavar und Vanadzor (Armenien) finanziert. Direkt von der Schule kommen die Kinder und Jugendlichen in die Tageseinrichtungen der Caritas. Bevor sie dort bspw. ihre Berufsorientierungskurse besuchen oder ein Gespräch mit der Sozialarbeiterin haben, genießen sie erstmal ein ausgewogenes Mittagessen. Das ist auch eine große Unterstützung für die Familien" so Elisabeth Haun - Projektreferentin für Armenien.

"Unsere Kinder und Jugendlichen können sich über eine erneuerte und vergrößerte Sandkiste freuen und aus einer Abstellkammer wurde nun ein Bastelraum. Zudem haben unsere Mädchen einen Selbstverteidigungskurs absolvieren können. Der wurde Ende August von Freitagnachmittag bis Samstagnachmittag veranstaltet und die Mädchen konnten Freundinnen einladen. Dazu die Rückmeldung der Kursleitung: Es war mir eine große Freude zu sehen, wie die Mädchen aus Ihrem Haus, ihre Freundinnen und die Betreuerinnen aktiv bei dem Selbstbehauptungsworkshop teilgenommen haben. Sie haben die Übungen am Wochenende schon aktiv wiederholt und auch mir Erfolg angewendet! Wow!" erzählte der Leiter des Haus Terras in Landeck.
 
Wir bedanken uns nochmal bei allen Jugendlichen, die diese wertvollen Beiträge ermöglicht haben. DANKE!